Schluss mit dem Chaos in manchen Verzeichnissen

Ich muss mich mal outen. In manchen Verzeichnissen war ich bis vor kurzem ein chaotischer Messie. Nicht nur in ${HOME} (da war es gerade noch ertragbar), sondern auch in anderen Verzeichnissen herrschte teilweise ein unueberschaubares Dateichaos. Besonders das ${HOME}/Downloads  Verzeichnis hat sich in diesem Punkt negativ hervorgetan. Dort sammelten sich Dinge an von deren Existenz ich nicht mal mehr wusste.

Abhilfe sollen mir jetzt symbolische Links verschaffen und ein kleines verschaffen. Unterhalb von ${HOME}  habe ich das Verzeichnis  mess  angelegt und Downloads werden jetzt chronologisch in Unterverzeichnissen abgelegt. Somit landen aktuelle Downloads in  ${HOME}/Downloads/NEW  und rumprobieren und zumuellen geschieht in ${HOME}/mess/today . Beides sind symbolische Links zu den entsprechenden Unterverzeichnissen.

Das Skript ist recht einfach gestaltet und sollte keine Fragen aufwerfen:

Datumsbasierte Unterverzeichnisse werden taeglich bzw. nachts um 2 Uhr mit diesem Skript erstellt und verlinkt – dafuer sorgt crontab:

Update: Irgendwie wurde der Link trotz -f  nicht auf das aktuelle Datum gesetzt und deshalb ein Wuergaround mit rm <link>  eingebaut. Sachdienliche Hinweise sind willkommen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax