Schlagwort: shell

Schluss mit dem Chaos in manchen Verzeichnissen

Ich muss mich mal outen. In manchen Verzeichnissen war ich bis vor kurzem ein chaotischer Messie. Nicht nur in ${HOME} (da war es gerade noch ertragbar), sondern auch in anderen Verzeichnissen herrschte teilweise ein unueberschaubares Dateichaos. Besonders das ${HOME}/Downloads  Verzeichnis hat sich in diesem Punkt negativ hervorgetan. Dort sammelten sich Dinge an von deren Existenz ich nicht mal mehr wusste. Abhilfe sollen mir jetzt symbolische Links verschaffen und ein kleines Skript verschaffen. Unterhalb von ${HOME}  habe ich das Verzeichnis  mess  angelegt und Downloads werden jetzt chronologisch in Unterverzeichnissen abgelegt. Somit landen aktuelle Downloads in  ${HOME}/Downloads/NEW  und rumprobieren und zumuellen geschieht in ${HOME}/mess/today . Beides sind symbolische Links zu den entsprechenden Unterverzeichnissen.

Mit upx ausführbare Dateien verkleinern

Mehr durch Zufall bin ich auf den Ultimate Packer for eXecutables aka upx gestossen. Installiert habe ich mir natürlich das Debian-Paket und war erstaunt was das Tool zustande bringt. Vor ein paar Monaten hat mich xsane zum wiederholten Male massiv geärgert (es funktionierte einfach nicht im Netzwerk bzw. die Scans wurden ab dem dritten Scan mit vertikale Farbstreifen überlagert) und so hatte ich mir mit Lazarus kurzerhand einen xsane-Ersatz namens egoX (es geht ohne Xsane) programmiert. War nicht besonders umfangreich, jedoch war die fertig kompilierte Datei mit ca. 19MB doch recht groß.  Nachdem die ausführbare Datei egox mittels upx –ultra-brut egox komprimiert wurde hatte diese nur noch eine Größe von 3,2MB. Eine Reduzierung der Dateigröße um über 80% – und egox läuft sogar immer noch wie geschmiert.

Meine aktuelle Arbeitsoberfläche

Christian von GOT TTY macht ein Revival mit einem Screenshot seiner Arbeitsoberfläche und meint: Ich mache mal den Anfang mit dem Horror der Monotonie und für viele vielleicht nicht wirklich die Arbeitsumgebung welche sie sich wünschen. Er präsentiert einen schlichten und höchstwahrscheinlich sehr funktionellen Desktop im Solarized-Gewand. Ich greife die Idee mal ganz frech auf und möchte hier meinen aktuellen Desktop mit einem Screenshot vorstellen: Windowmanager ist openbox, Terminalmultiplexer ist tmux und die Statusleiste ist eine Kombination von stalonetray und dzen2. Das Fenster im Vordergrund zeigt in 5 Panes die aktuelle Uhrzeit (figlet) den aktuellen Monatskalender mit anstehenden Terminen (ccal mit Terminen aus meiner todo.txt) ungelesene Mails (Name, Mail-Adresse und Betreff) und zu erledigende Aufgaben (aus meiner todo.txt) eine Shell Die Statusleiste zeigt (von links nach rechts): Tray Icons eine kombinierte Taskleiste (rot=normales Fenster, blau=Tmux-Fenster und schwarz auf orange=aktives Fenster (Tmux oder normales Fenster)) Statusbalken des Akkus Datum und Zeit[…..]